Zentrale Aufnahmeeinheit (ZAE) und Notaufnahme

Die Zentrale Aufnahmeeinheit ist 365 Tage im Jahr rund um die Uhr besetzt und Anlaufstelle für alle Patienten mit akuten Erkrankungen oder Verletzungen.

Ein interdisziplinäres Team aus Ärzten und Pflegekräften führt bei jedem Patienten eine erste umfassende Diagnostik durch. Wenn erforderlich kann eine rasche Notfallversorgung in der ZAE durchgeführt werden oder – abgestimmt mit den Ärzten der einzelnen Fachabteilungen in der St. Lukas Klinik – der weitere Behandlungsweg eingeleitet werden. Dazu verfügt die ZAE über elf Behandlungsräume.

Vorteil der zentralen Aufnahme aller Patienten ist die Harmonisierung der Diagnose- und Behandlungsabläufe. So kann ohne unnötig lange Wartezeiten eine bestmögliche und schnelle Weiterbehandlung ermöglicht werden.

Patienten, bei denen außerhalb der üblichen Sprechzeiten oder am Wochenende Beschwerden auftreten, die sonst durch den Hausarzt oder Zahnarzt versorgt würden, werden gebeten, sich an den Haus- und Zahnärztlichen Notdienst zu wenden.

Im Notfall: Rufen Sie den Rettungsdienst unter 112.

Schwerpunkte der Zentralen Aufnahmeeinheit und Notaufnahme

Versorgung von Notfällen

Kommt ein Patient mit dem Rettungswagen an, wird er bereits in der Wagenhalle von einem Arzt in Empfang genommen werden. In einer Übergabe informiert das Rettungsdienstteam über den Gesundheitszustand des eingelieferten Patienten. In einem speziell dafür ausgerüsteten Schockraum werden dann umgehend die notwendigen Behandlungsschritte eingeleitet. Alle erforderlichen Notfall-Untersuchungen können ebenfalls in der ZAE  durchgeführt werden. Ist der Notfallpatient stabilisiert verlegen die Ärzte ihn je nach Krankheitsschwere zur Weiterbehandlung auf die Intensiv- oder Normalstation.

Zentrale Aufnahme

Patienten, die mit Verletzungen oder Beschwerden selbst in die St. Lukas Klinik kommen, wenden sich an den Empfang in der Zentralen Aufnahmeeinheit. Dort werden zunächst die Personalien sowie weitere notwendige Daten erfasst, und eine Ersteinschätzung (Triage) bezüglich der Dringlichkeit der Arztsichtung und Behandlung durchgeführt. Nach dieser Einstufung (Manchester-Triage) richtet sich dann die Wartezeit bis zum Arztkontakt, welche aktuell für Notaufnahme-Patienten nach dem Notfallversorgungsgesetz gilt.

Je nach Ersteinschätzungsstufe und Krankheitsbild werden die Patienten dann aufgerufen, dabei kann es vorkommen, dass Patienten mit einem höheren Schweregrad und die später gekommen sind, aufgrund der Krankheitsschwere vorgezogen werden müssen.

Bei geplanter stationärer Behandlung in der St. Lukas Klinik wenden sich die Patienten ebenfalls an den Empfang in der ZAE. Nach Aufnahme der Daten führt das medizinische Fachpersonal unter anderem eine Überprüfung der Vitalwerte, Blutentnahme oder eine EKG-Diagnostik durch. Im Anschluss erfolgt die Untersuchung und Aufnahme durch den Arzt der zugehörigen Fachabteilung. Sobald dies abgeschlossen ist, kann der Patient verlegt werden, und das in der Zwischenzeit vorbereitete Zimmer auf der Station.

Kontakt

Dr. Bernhard Plath

Chefarzt

Facharzt für Innere Medizin und Notfallmedizin

Zentrale Aufnahmeeinheit ZAE

Kontakt

Telefon 02 12/7 05-0 (Empfang)

Telefax 02 12 03/7 05-1 27 90

E-Mail an die Abteilung

Team

Dr. Juliane Müller

Oberärztin

Fachärztin für Innere Medizin und Notfallmedizin

Temukh Dzharkas

Oberarzt

Facharzt für Innere Medizin

Artem Sadikov

Funktionsoberarzt

Zentrale Aufnahmeeinheit ZAE

Facharzt für Neurologie

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Impressum