Informationen für Patienten und Besucher

Ein Krankenhausaufenthalt ist immer aufregend und mit vielen Fragen verbunden. Damit Sie sich vorab über die organisatorischen Abläufe und Anlaufstellen informieren können, haben wir nachfolgend das Wichtigste für Sie zusammengefasst.

Ihr Aufenthalt in der St. Lukas Klinik

Auf dem Weg ins Krankenhaus

Natürlich machen Sie sich schon vor der Ankunft bei uns Gedanken um Ihren Krankenhausaufenthalt. Sicher überlegen Sie, was Sie alles einpacken sollten. Weil der Platz in Ihrem Patientenzimmer begrenzt ist, haben wir für Sie eine kleine Packliste erstellt.

Medizinisches und Ärztliches (sofern vorhanden)

  • Medizinische Unterlagen (z.B. Röntgenbilder, Laborbefunde, EKG)
  • Allergiepass, Impfpass, Marcumarausweis, Blutgruppenausweis, Röntgenpass, Herzschrittmacherausweis
  • Ihre täglichen Medikamente / Medikamentenplan

Administratives

  • Einweisungsschein Ihres Hausarztes
  • Krankenversicherungskarte
  • Personalausweis
  • Vollmachten, Betreuerausweis (falls vorhanden)
  • Patientenverfügung (falls vorhanden)
  • ggf. Nachweis des Pflegegrades

Persönliches

  • Hygieneartikel: Zahnputzzeug, Seife, Shampoo, Rasierzeug, Waschlappen, Handtücher, Bürste/Kamm
  • Bei Bedarf: Brille und Etui, Behälter und Reinigungsmittel für Zahnersatz, Hörgeräte und Batterien, Stützstrümpfe, usw.
  • Nachthemden oder Schlafanzüge: Wählen Sie bequeme Nachtwäsche mit weiten oder kurzen Ärmeln, damit beispielsweise das Blutdruckmessen problemlos möglich ist.
  • Bade- oder Hausmantel, Hausschuhe mit möglichst rutschfesten Sohlen, evtl. auch Jogging- oder Freizeitanzug, Kleidung für die Entlassung
  • Bücher und Zeitschriften, Zettel und Stift für Notizen,  sowie Kleingeld für Zeitschriften etc.

Verzichten Sie auf Wertgegenstände

Die Schränke, Schubladen und auch das Zimmer können nicht verschlossen werden. Bringen Sie daher bitte keine größeren Geldbeträge oder Schmuck mit. Bei Verlust können wir nicht haften.

Aufnahme

Am Tag Ihrer Krankenhausaufnahme wenden Sie sich an der Anmeldung unserer Zentralen Aufnahmeeinheit (ZAE).

Weil sich auch bei einem Krankenhausaufenthalt einige Formalitäten nicht vermeiden lassen, erfassen wir zunächst Ihre Personalien sowie weitere notwendige Daten. Hierfür benötigen wir den Einweisungsschein Ihres Arztes, Ihren Personalausweis  und Ihre Krankenversicherungskarte. In Stoßzeiten kann es hier gelegentlich zu Wartezeiten kommen. Bitte haben Sie hierfür Verständnis und helfen uns, die Abläufe möglichst reibungslos zu gestalten, indem Sie die benötigten Dokumente griffbereit haben.

Die Formalitäten bilden die rechtlichen Grundlagen für Ihre Behandlung in unserer Klinik. Sie können außerdem zusätzliche Wahlleistungen vorab beanspruchen und die spätere Abrechnung vorbreiten. Selbstverständlich behandeln wir Ihre Angaben streng vertraulich und nehmen den Datenschutz ernst.

Anschließend überprüft das medizinische Fachpersonal unter anderem Ihre Vitalwerte, nimmt Ihnen Blut ab oder führt eine EKG-Diagnostik durch. Danach können Sie das bereits vorbereitete Zimmer auf Station beziehen.

Aufenthalt

Ihr Aufenthalt gestaltet sich ganz individuell und ist abhängig von Ihrer Erkrankung und der Therapie. Wichtige Ansprechpartner für Sie und Ihre Angehörigen sind in dieser Zeit die Pflegekräfte Ihrer Station sowie die behandelnden Ärzte.

Sollte sich abzeichnen, dass Sie nach Ihrem Krankenhausaufenthalt weitere pflegerische Betreuung oder Hilfsmittel benötigen, hilft Ihnen der Soziale Dienst gerne dabei, dies zu organisieren.

Entlassmanagement

Vor der Entlassung aus dem Krankenhaus ist manchmal vieles zu klären: Wie kann die weitere medizinische und pflegerische Versorgung sichergestellt werden? Wer kann eine Rehabilitationsmaßnahme beantragen? Welche Hilfsmittel werden benötigt und wie können diese zeitnah zur Verfügung gestellt werden?

Um die reibungslose Entlassung in das private Umfeld oder in eine Pflegeeinrichtung zu ermöglichen, verfügt das St. Josefs Krankenhaus Hiden über ein Entlassmanagement. In enger Zusammenarbeit zwischen Patienten, Angehörigen, behandelnden Ärzten, Pflegenden, dem Sozialdienst, Therapeuten und ambulanten und stationären Versorgungseinrichtungen wird die Entlassung geplant, dokumentiert und auf individuelle Unterstützungsbedarfe geprüft.

Das Gesetz schreibt vor, dass für die Durchführung eines Entlassmanagements und die Unterstützung durch die Kranken-/Pflegekasse hierbei, die Einwilligung der Patienten in schriftlicher Form vorliegen muss. Hier können Sie sich bereits im Vorfeld über das Entlassmanagementund die Einwilligungserklärung informieren.

Entlassung

Wann Sie nach Hause dürfen, lässt sich nicht sicher vorhersagen. Jeder Patient reagiert anders auf Medikamente und erholt sich unterschiedlich schnell von Operationen. Ihre behandelnden Ärzte machen Ihr Entlassdatum deshalb von Ihrem Befinden und Ihrer Gesundheit abhängig. Sollten Sie das Krankenhaus vorzeitig und ohne das Einverständnis der Ärzte verlassen wollen, müssen Sie uns schriftlich bestätigen, dass Sie die Klinik auf eigene Verantwortung verlassen und eine weitere stationäre Behandlung verweigern.

An Ihrem Entlassungstag können Sie sich nochmals mit einem Frühstück stärken, bevor Sie die Station verlassen. Nutzen Sie auch die Gelegenheit, offene Fragen zu klären – sei es mit den Ärzten, dem Pflegepersonal, den Therapeuten oder sonstigen Mitarbeitern des Hauses. Bitte überlegen Sie, ob Sie, ob Sie alle Bescheinigungen, Atteste und Rezepte erhalten haben und schauen Sie noch einmal in den Schränken und Schubladen Ihres Patientenzimmers nach, ob Sie alles eingepackt haben.

Auch bei Ihrer Entlassung sind einige Formalitäten notwendig: Bitte melden Sie sich in der Patientenaufnahme ab. Die von den Krankenkassen geforderte Eigenbeteiligung bitten wir, am Entlassungstag dort zu entrichten. Die Schlussabrechnung für Ihr Telefon können Sie selbst am Kassenautomaten in der Eingangshalle durchführen. Bitte beachten Sie, dass die Telefonabrechnung innerhalb von 14 Tagen nach Ihrer Entlassung erfolgen muss, da sonst das Guthaben verfällt. Bei Fragen helfen Ihnen die Mitarbeiter des Empfangs gerne weiter.

Patienteninformationen von A-Z

Abendessen

Wie bei einem Büffet können Sie sich Ihre Mahlzeit selbst zusammenstellen – mit dem Unterschied, dass wir Ihnen das Tablett direkt ans Bett bringen. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Brotsorten, den unterschiedlichsten Aufstrichen und Belägen sowie Suppen. Dazu erhalten Sie auf Wunsch verschiedene Getränke. Um Ihre Essenwünsche aufzunehmen, besuchen Mitarbeiter des Menüerfassunsgsservice Sie in Ihrem Patientenzimmer.

Alkohol

Alkohol verursacht in Verbindung mit Medikamenten oft erhebliche Nebenwirkungen. Alkoholische Getränke sollten daher im Krankenhaus nicht eingenommen werden.

Anregungen

Unsere vordringlichstes Ziel ist, Gesundheit zu erhalten. Dennoch ist es uns ein wichtiges Anliegen, dass Sie sich trotz belastender Lebenssituationen bei uns so wohl fühlen, wie es möglich ist.

Es kann vorkommen, dass Sie mit Maßnahmen und Geschehnissen während Ihres Aufenthaltes in der St. Lukas Klinik nicht zufrieden sind. Ob dies mit der Behandlung, dem Ablauf auf Station, persönlichen Bedürfnissen oder anderen Dingen zu tun hat, ist für uns gleich wichtig.

Mit Ihren Anregungen und Ihrer Kritik tragen Sie dazu bei, dass Mängel erkannt und beseitigt werden können. Sie helfen uns damit, immer besser zu werden. In Ihrem Nachttisch finden Sie dazu einen Fragebogen. Wir freuen uns, wenn Sie diesen am Ende Ihres Aufenthalts ausfüllen. Den ausgefüllten Bogen können Sie in den Kontakt-Briefkasten an der Information einwerfen.

Bei Beschwerden oder Vorschlägen können Sie sich per E-Mail an das Beschwerdemanagement wenden. Zudem besteht die Möglichkeit, Kritik oder Anregungen schriftlich zu hinterlassen, wenn möglich mit Angabe Ihres Namens, der Zimmeroder Telefonnummer oder Ihrer Privatadresse. Bitte nutzen Sie zur Weiterleitung ebenfalls den Kontakt-Briefkasten am Empfang.

Übrigens:

Auch über lobende Worte freuen wir uns!

Besuch

Zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeitenden sind Besuche zurzeit nur zwischen 14 bis 16 Uhr, für maximal eine Stunde möglich. Informieren Sie sich hier über unsere weiteren Corona-Schutzmaßnahmen.

Bitte helfen Sie uns, die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Blumen

Ein schöner Blumenstrauß schafft immer eine freundliche Atmosphäre und kann so zu Ihrem Wohlbefinden beitragen. 

Am Automaten in der Eingangshalle können Sie gegen ein geringes Entgelt Papiervasen für Ihre mitgebrachten Blumensträuße erwerben. Damit leisten Sie einen wertvollen Beitrag zur Reduzierung von Keimen und helfen uns, die Keimzahlen auf den Patientenzimmern weiter gering zu halten. Denn auch in herkömmlichen Blumenvasen können sich Keime vermehren. Die Papiervasen werden nach Gebrauch als Altpapier entsorgt.

Bitte beachten Sie, dass Topfpflanzen aus hygienischen Gründen im Krankenhaus nicht gestattet sind und weisen Sie Ihre Besucher darauf hin.

Bücherei

Die Patientenbücherei hält für Sie eine vielseitige Auswahl guter Bücher bereit. Sie finden hier eine große Auswahl an Romanen und Krimis, aber auch Sachbücher aus verschiedenen Bereichen. Außerdem können Sie auch viele Zeitschriften ausleihen. Der Bücherwagen kommt jede Woche einmal auf Ihre Station oder Sie können die Bibliothek im Erdgeschoss aufsuchen.

Öffnungszeiten

Montag und Freitag von 9.30 – 11.30 Uhr

Cafeteria

Die Cafeteria bleibt bis auf Weiteres für Besucher geschlossen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Datenschutz

Auch im Krankenhaus sind Ihre persönlichen Daten geschützt und werden ohne Ihre Erlaubnis nicht weitergegeben. Sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses unterliegen der Schweigepflicht. Alle Aufzeichnungen Ihrer Behandlung und Ihre Angaben über Ihre familiäre und berufliche Situation werden geheim gehalten. Die Krankenversicherung erhält nur die Angaben, die für die Abrechnung erforderlich sind.

Diät

Wenn Sie Fragen zu der Ihnen verordneten Diät haben, wenden Sie sich bitte an das Pflegepersonal Ihrer Station.

Empfang

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Empfangs in der Eingangshalle stehen für Sie in allen Fragen zur Orientierung in der St. Lukas Klinik rund um die Uhr zur Verfügung.

Sie erreichen sie Tag und Nacht persönlich oder telefonisch.

Ernährungsberatung

Die Kplus Gruppe bietet – über die Diät- und Ernährungsberatung für die stationären Patienten in den Krankenhäusern hinaus – auch eine ambulante Sprechstunde an. Durchgeführt wird die ambulante Diät- und Ernährungsberatung von Anna Knie, die staatlich geprüfte Diätassistentin ist und darüber hinaus VDD zertifiziertes Mitglied im Verband der Diätassistenten VDD e.V. sowie qualifizierte Diät- und Ernährungsberaterin VFED (Verband für Ernährung und Diätetik).

Dank der Zusatzqualifikationen von Frau Anna Knie übernehmen Krankenkassen anteilig die Kosten der ambulanten Ernährungsberatung. Wer die ambulante Ernährungsberatung beanspruchen möchte, erhält einen Kostenvoranschlag. Diesen müssen die Interessenten bei ihrer Krankenkasse einreichen, um dort die finanzielle Bezuschussung zu beantragen. Wer erkrankt ist und sich an eine Diät halten muss, erhält von seinem behandelnden Arzt eine Notwendigkeitsbescheinigung, die wie ein Rezept für Medikamente gilt und ebenfalls bei der Krankenkasse einzureichen ist.   

Ernährungs- und Diätberaterin
Anna Knie
Telefon 02 12/2 33 75 48-11
E-Mail an Anna Knie

Fernsehen

Die Nutzung der Fernsehgeräte in unseren Zimmern ist kostenlos. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass aus sicherheitstechnischen und haftungsrechtlichen Gründen keine eigenen Geräte in der Klinik aufgestellt werden dürfen.

Friseur

Auch Ihr Äußeres trägt sicher zu Ihrem Wohlbefinden bei. Im Erdgeschoss finden Sie daher den Salon der Friseurmeisterin Sabine Cardeneo. Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin

Telefon 02 12/7 05-1 33 36.

Öffnungszeiten

dienstags, donnerstags und freitags von 9 bis 16 Uhr

Frühstück

Wie bei einem Büffet können Sie sich Ihre Mahlzeit selbst zusammenstellen – mit dem Unterschied, dass wir Ihnen das Tablett direkt ans Bett bringen. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Brotsorten, den unterschiedlichsten Aufstrichen und Belägen und Suppen. Dazu erhalten Sie auf Wunsch Kaffee, Tee, Milch oder Kakao.

Fundsachen

Fundsachen werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Empfangs im Erdgeschoss des Gebäudes entgegengenommen und einen Monat lang aufbewahrt. Nach Ablauf dieser Frist werden die Gegenstände an das Fundbüro der Stadt Solingen weitergeleitet.

Fußpflege

Auch Ihr Äußeres trägt sicher zu Ihrem Wohlbefinden bei. Daher haben Sie die Möglichkeit, einen Fußpfleger oder eine Fußpflegerin informieren zu lassen, der Sie im Krankenhaus aufsucht. Wenden Sie sich im Bedarfsfall bitte an die Pflegekräfte der Station.

Geldautomat

In der Eingangshalle der Klinik finden Sie einen Geldautomat der Sparkasse Solingen, an dem Sie mit EC-Karten und den gängigen Kreditkarten Bargeld abheben können.

Bitte denken Sie jedoch daran, nur geringe Mengen Bargeld in Ihrem Zimmer aufzubewahren.

Getränke

Auf Ihrer Station stehen rund um die Uhr Mineralwasser und Stilles Wasser kostenfrei zur Verfügung.

Gottesdienste

In der Kapelle im Erdgeschoss werden katholische und evangelische Gottesdienste gefeiert.

Die aktuellen Gottesdienstzeiten finden Sie auf der Seite der Krankenhausseelsorge, auf den Aushängen im Haus und im Faltblatt der Seelsorge.

Bei Bedarf werden Sie zu den Gottesdiensten begleitet. Äußern Sie Ihren Wunsch bitte rechtzeitig, damit Ihre Abholung organisiert werden kann.

Den Gottesdienst können Sie auch von Ihrem Bett aus kostenfrei über Kanal 10 im Fernsehen mitfeiern.

Kritik

Unsere vordringlichstes Ziel ist, Gesundheit zu erhalten. Dennoch ist es uns ein wichtiges Anliegen, dass Sie sich trotz belastender Lebenssituationen bei uns so wohl fühlen, wie es möglich ist.

Es kann vorkommen, dass Sie mit Maßnahmen und Geschehnissen während Ihres Aufenthaltes im St. Remigius Krankenhaus Opladen nicht zufrieden sind. Ob dies mit der Behandlung, dem Ablauf auf Station, persönlichen Bedürfnissen oder anderen Dingen zu tun hat, ist für uns gleich wichtig.

Mit Ihren Anregungen und Ihrer Kritik tragen Sie dazu bei, dass Mängel erkannt und beseitigt werden können. Sie helfen uns damit, immer besser zu werden. In Ihrem Nachttisch finden Sie dazu einen Fragebogen. Wir freuen uns, wenn Sie diesen am Ende Ihres Aufenthalts ausfüllen. Den ausgefüllten Bogen können Sie in den Kontakt-Briefkasten an der Information einwerfen.

Bei Beschwerden oder Vorschlägen können Sie sich an die Krankenhaus-Leitung wenden. Zudem besteht die Möglichkeit, Kritik oder Anregungen schriftlich zu hinterlassen, wenn möglich mit Angabe Ihres Namens, der Zimmeroder Telefonnummer oder Ihrer Privatadresse. Bitte nutzen Sie zur Weiterleitung ebenfalls den Kontakt-Briefkasten am Empfang.

Übrigens:

Auch über lobende Worte freuen wir uns!

Medikamente

Bitte beachten Sie, dass von Ihnen mitgebrachte Medikamente nur in Abstimmung mit Ihrem behandelnden Arzt eingenommen werden dürfen. Bitte fragen Sie nach, wenn Ihnen etwas unklar ist.

Mittagessen

Auf unserem Speiseplan bieten wir Ihnen täglich wechselnd ein Vollkost-Menü sowie ein Menü der leichten Vollkost und ein vegetarisches Menü zur Auswahl.

Sie können außerdem eine Vorsuppe und ein Dessert bestellen. Zum Nachmittagskaffee reichen wir Gebäck.

Mobiltelefone

Der Betrieb von Mobiltelefonen kann unter Umständen Funktionsstörungen bei medizinischen Geräten verursachen und andere Patientinnen und Patienten stören. Wir bitten daher um Verständnis, dass die Nutzung von Mobiltelefonen in gekennzeichneten Bereichen verboten ist.

Parken

Auf dem Gelände der St. Lukas Klinik stehen zwei gebührenpflichtige Parkplätze zur Verfügung. Die Zufahrt ist augeschildert.

Direkt gegenüber der Klinik befinden sich außerdem öffentliche, gebührenpflichtige Parktaschen.

Patientenmanagement

Das Patientenmanagement befindet sich direkt neben der Zentralen Aufnahmeeinheit gegenüber vom Empfang. Hier werden neben der Patientenaufnahme alle für den Krankenhausaufenthalt erforderlichen Formalitäten mit Krankenkassen und Ämtern vorgenommen.

Post

Auch im Krankenhaus können Sie Briefe empfangen und versenden. Post, die an Sie gerichtet ist, sollte mit der vollständigen Adresse der Klinik sowie Ihrer Station und Zimmernummer versehen sein.

Möchten Sie selber Post versenden, so geben Sie Ihre frankierten Briefe einfach am Empfang im Erdgeschoss oder bei den Pflegekräften Ihrer Station ab; sie werden entsprechend weitergeleitet.

Beispiel:
St. Lukas Klinik
Frau Maria Muster
Station 1AB, Zimmer 134
Schwanenstraße 132
42697 Solingen

Radio

Die Nutzung des Radiokanals in unseren Zimmern ist kostenlos. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass aus sicherheitstechnischen und haftungsrechtlichen Gründen keine eigenen Geräte in der Klinik aufgestellt werden dürfen.

Ruhezeiten

Die Mittagsruhe von 12 bis 14 Uhr und die Nachtruhe ab 22 Uhr sollen Ihrer Gesundheit dienen. Bitte vermeiden Sie während dieser Zeit Lärm und Unruhe – in Ihrem eigenen, aber auch im Interesse Ihrer Mitpatientinnen und -patienten.

Schlafprobleme

Möglicherweise reagieren Sie auf die ungewohnte Situation im Krankenhaus mit Schlafproblemen. Vielleicht helfen Ihnen diese Tipps für einen ungestörten Schlaf:

  • Sorgen Sie für frische Luft: Öffnen Sie das Fenster oder lüften Sie vor dem Schlafengehen gründlich.
  • Wenn Ihre Bettnachbarin oder Ihr Bettnachbar abends noch lesen möchte, Sie es aber gewohnt sind, im Dunkeln zu schlafen, lassen Sie sich eine „Schlafbrille“ besorgen, die für Dunkelheit sorgt. Sollten Sie empfindlich auf die Geräusche in Ihrer Umgebung reagieren, helfen Lärmstopper, die Sie bei Bedarf auch von Ihrer Stationsschwester erhalten.
  • Vermeiden Sie abends Kaffee, schwarzen Tee, Cola und Zigaretten, da diese Genussmittel „aufmunternd“ wirken können.

Bedenken Sie, dass Sie im Krankenhaus weniger körperliche Anstrengung, dafür aber mehr Ruhepausen als Im Alltag haben – und Sie daher nachts eventuell weniger schlafen als zu Hause. Auch ein „Nickerchen“ am Tag zählt zu Ihrer Gesamtschlafzeit und trägt zu Ihrer Genesung bei.

Schweigepflicht

Auch im Krankenhaus sind Ihre persönlichen Daten geschützt und werden ohne Ihre Erlaubnis nicht weitergegeben. Sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses unterliegen der Schweigepflicht. Alle Aufzeichnungen Ihrer Behandlung und Ihre Angaben über Ihre familiäre und berufliche Situation werden geheim gehalten. Die Krankenversicherung erhält nur die Angaben, die für die Abrechnung erforderlich sind.

Seelsorge

Das Seelsorgeteam bietet Ihnen und Ihren Angehörigen während Ihrer Zeit hier im Haus Begleitung an.

Vielleicht wünschen Sie ein Gespräch; vielleicht möchten Sie Fragen klären, die Ihnen gerade jetzt wichtig werden. Oder Sie möchten Sorgen aussprechen, die Sie bedrängen, vielleicht möchten Sie, dass der Seelsorger oder die Seelsorgerinnen mit Ihnen beten.

Sie haben auch die Möglichkeit, die heilige Kommunion bzw. das Abendmahl, das Sakrament der Versöhnung (Beichte) und die Krankensalbung in ihrem Krankenzimmer zu empfangen. Der Seelsorger und die Seelsorgerinnen besuchen Sie neben den Mitarbeiterinnen aus dem ökumenischen Besuchsdienst gerne. Informieren Sie das Pflegepersonal oder wenden Sie sich an die Mitarbeiter des Empfangs. Sie werden Ihren Wunsch gern weiterleiten.

Weitere Informationen zur Seelsorge gibt es hier.

Sozialer Dienst

Der Soziale Dienst der Klinik hilft Ihnen und Ihren Angehörigen bei der Lösung von Problemen, die mit Ihrem Krankenhausaufenthalt oder durch Krankheit bzw. Behinderung bestehen. Die Pflegekräfte auf Ihrer Station vermittelt Ihnen auf Wunsch gern ein Gespräch mit den Mitarbeiterinnen des Sozialen Dienstes.

Telefon

In der Eingangshalle der St. Lukas Klinik finden Sie ein öffentliches Telefon der Telekom.

Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, das Telefon direkt neben Ihrem Bett zu nutzen. Für die Nutzung des Telefons fällt einmalig eine Gebühr von 5 Euro pro Aufenthalt an, die Gespräche sind dann kostenfrei.

Ebenfalls kostenfrei sind selbstverständlich hausinterne Telefonate.

Verpflegung

Die Speisen in unserem Haus werden in der Zentralküche der Genesis GmbH - Gemeinnützige neue Servicegesellschaft in Solingen zubereitet.

Das Ziel des Küchenteams ist es, Ihnen eine schmackhafte, ausgewogene, gesunde und Ihren Bedürfnissen entsprechende Kost nach Ihren Wünschen anzubieten. Täglich von Montag bis Samstag wird Sie eine Servicekraft auf dem Zimmer nach Ihren Menüwünschen für den nächsten Tag befragt. Sie erhalten vom Menüservice einen aktuellen Speiseplan der Mittagsverpflegung und eine Auswahlbroschüre über unser reichhaltiges Angebot zum Frühstück bzw. Abendbrot.

Die Servicekraft wird Ihre Wünsche aus unserem Angebot aufnehmen und an die Küche weiterleiten. Bei Fragen zu Ihrer Verpflegung stehen Ihnen die Servicekräfte und das Pflegepersonal Ihrer Station gerne zur Verfügung.

Visite

Die ärztliche Visite dient dem Zweck, Befunde und Untersuchungsergebnisse mit Ihnen zu besprechen und alle an Ihrer Behandlung Beteiligten stets auf den neuesten Stand zu halten. Daher kann es vorkommen, dass gleichzeitig mehrere Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter unseres Hauses Ihr Zimmer betreten. Selbstverständlich stehen Ihnen die Ärzte und das Pflegepersonal auch außerhalb der Visiten für Fragen zur Verfügung.

Wahlleistung

Sie können in unserem Haus unterschiedliche Wahlleistungen in Anspruch nehmen. Informationen dazu erhalten Sie bei Ihrer Aufnahme im Patientenmanagement.

Wartezeiten

Wir sind ständig bemüht, die Wartezeiten vor Untersuchungen so kurz wie möglich zu halten. Sie können aber leider nicht immer vermieden werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Wertsachen

In einem Haus, das von vielen Menschen aufgesucht wird, ist es nahezu unmöglich „schwarze Schafe“ auszumachen und Diebstahl zu verhindern. Wertsachen und wichtige Dokumente sollten Sie daher bitte nicht in Ihrem Zimmer aufbewahren. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine Haftung für Wertgegenstände übernehmen können.

Zigaretten

Das Rauchen im Krankenhaus ist aus medizinischen Gründen und wegen der Brandgefahr grundsätzlich nicht gestattet.

St. Lukas Klinik

Schwanenstraße 132
42697 Solingen

Telefon 02 12/7 05-0

Telefax 02 12/7 05-1 27 90

info@kplusgruppe.de

www.st-lukas-klinik.de​​​​​​​

 

Anfahrt

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Die Buslinie 691 hält direkt vor der Klinik. Die Fahrtzeit vom Bahnhof Ohligs beträgt acht Minuten. Direkt vor der St. Lukas Klinik finden Sie auch einen Taxistand.

Anfahrt mit dem Auto

  • Autobahn A 3, Ausfahrt Langenfeld / Wiescheid, Solingen
  • An der Ampel links Richtung Solingen
  • Straßenverlauf folgen
  • Im Stadtteil Ohligs zweite Straße links
  • Der Weg zur St. Lukas Klinik ist nun ausgeschildert

Parken

Auf dem Gelände der St. Lukas Klinik stehen zwei gebührenpflichtige Parkplätze zur Verfügung. Die Zufahrt ist augeschildert.

Direkt gegenüber der Klinik befinden sich außerdem öffentliche, gebührenpflichtige Parktaschen.

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Impressum